08 November 2011

Kongo Müller - Der lachende Mann

Ein Stück Zeitgeschichte: Kongo Müller und der Film "Der lachende Mann" - ein Dokumentarfilm aus der Zeit der DDR.

1966 wird der Film gedreht:

Während des Interviews sitzt "Major" Siegfried Müller, bekannt und berüchtigt unter dem Namen „Kongo-Müller“, in Uniform vor einem schwarzen Hintergrund. Als Söldner war er Anfang der 1960er Jahre beteiligt an der Niederschlagung des Simba-Aufstands im Kongo. Der Film wirkt als Zeitdokument besonders makaber durch den Widerspruch zwischen der Freundlichkeit des auf den ersten Blick sympathisch wirkenden Mannes und der Brutalität und Grausamkeit seiner Taten, für die er offensichtlich keinerlei Reue empfindet.


Der Filmtitel erklärt sich durch das permanente Grinsen des Mannes, der während des ganzen Interviews kontinuierlich dem Alkohol zuspricht und gegen Ende sogar Schwierigkeiten hat, sich deutlich zu artikulieren. Müller prahlt keineswegs mit Gräueltaten, sondern betont die Friedfertigkeit seines Vorgehens, wobei die Glaubwürdigkeit dieser Aussagen nicht nur durch sein vielseitig interpretierbares Lachen zweifelhaft erscheint. Diesen Eindruck bestätigen die Filmemacher an entscheidenden Stellen, indem sie authentisches Ton- und Fotomaterial in den Film schneiden, durch welches Folter und Morde - auch von Müller selbst - bezeugt werden.
(Quelle: Wikipedia)

Siegrfied Müller (der "lachende Mann"), geboren 1920, trat 1939 in die Wehrmacht ein und ging 1945 in die Gefangenschaft. Dem Militär blieb er immer verbunden - wurde aber von der Bundeswehr abgelehnt.

Hier der lachende Mann:







29 Mai 2011

Talking Heads

Und da waren ja noch ganz abgefahrene Typen: Die Talking Heads:

Hier mit "Once in a lifetime"

KISS - I was made fo lovin´ you

1973 gegündet, 80 Million Alben verkauft.

Ende der 70er - Anfang der 80er lief keine Party ohne Kiss. Ok: jedenfalls keine richtige ;-)

Und wenn man seine Eltern erschrecken wollte hängte man einfach ein Poster von Kiss auf...

Hier ihr Top Hit "I was made for lovin you"

Rolling in the Deep - Adele

Etwas was mindestens einmal am Tag im Radio gespielt wird:

Adele mit Rolling in the deep

A Night Like This!

Ein Blume im Haar und eine Stimme wie Doris Day: Caro Emerald.

Die 50er sind zurück denkt man da unwillkürlich - und tatsächlich ist das auch so gewollt.

Hier also Caro Emerald mit "A night like this"

23 April 2011

Rolling Stones - Best of

Ein vollständiges Best of habe ich nicht zu bieten aber dennoch.

Hier eine Top Liste:

The Last Time:



Under my Thumb



Paint it Black



Satisfaction

24 März 2011

Roxette - She's Got Nothing On But The Radio

Da haben die beiden Schweden mal wieder einen Superhit gelandet.

Es gibt ja nicht viele, die schon so lange im Geschäft sind...

Hier also: Roxette mit "She's Got Nothing On But The Radio"

10 März 2011

Lena - Taken By A Stranger

Hätte keiner erwartet: Ein weiterer Ohrwurm von Lena.

Damit hat sie tatsächlich noch mal eine Chance...

Musik von Longchamp zu FARAWAY

Longchamp macht ja groß Werbung für die neue Kollektion von Kate Moss.

Dazu haben diese ein nettes Video produziert mit der Musik, bei der viele Fragen von wem diese sei.

Wer die Sänger hört, weiß: das sind Lee Hazlewood & Nancy Sinatra

Jetzt nur noch der Title: SAND.

Und dann ist klar was man in Youtube suchen muss:



Hier das Video mit Kate Moss:

13 Februar 2011

E.T. Der Soundtrack

Unvergesslich nicht nur der Film.

Auch die Filmmusik zu E.T. ist ein Klassiker:



Alles was eine gute Filmmusik braucht. Die ist natürlich mal wieder von John Williams - und dafür bekam er auch einen Oscar.

Donna Diana Overture

Donna Diana ist eine Komische Oper in drei Akten von Emil Nikolaus von Reznicek, der hier auch sein eigener Librettist war...

Und das es eine komische Oper ist, hört man bereits an der "lustigen" Overture :-)



Wem die Oper "nichts sagt", der erkennt mit Sicherheit die Musik :-))

11 Februar 2011

We Have All the Time in the World - Louis Armstrong

Ein Klassiker. Immer wieder gut zu hören:

We Have All the Time in the World - Louis Armstrong

"We Have All the Time in the World" is a James Bond theme and popular song sung by Louis Armstrong. Its music was composed by John Barry and the lyrics by Hal David. It is a secondary musical theme in 1969 James Bond film On Her Majesty's Secret Service, the title theme being the instrumental "On Her Majesty's Secret Service," also composed by Barry. The song title, "We Have All the Time in the World", is taken from James Bond's final words in both the novel and the film, spoken after his wife's death. Louis Armstrong was too ill to play his trumpet.

Lust Caution - Alexandre Desplat - Wong Chia Chi's Theme

Das scheinbar unbeschwerte Hin- und Herspringen zwischen den Kulturen, war schon immer Ang Lees Markenzeichen. Auch mit seinem neusten Film «Lust, Caution» vollführt er nach «Brokeback Mountain» wieder einen grossen Sprung: Von den schwulen Cowboys der 1970er Jahre geht es ins China zur Zeit des 2. Weltkriegs. Zwar steht auch dieses Mal im weitesten Sinne eine unmögliche Liebe im Mittelpunkt, hier enden die Gemeinsamkeiten aber bereits.

Hier der Soundtrack:

09 Februar 2011

Die Kinder des Monsieur Mathieu - Musik und Soundtrack

Frankreich, 1949. Der arbeitslose Musiker Clément Mathieu bekommt eine Anstellung als Erzieher in einem Internat für schwer erziehbare Jungen. Von der Härte des Schulalltags und nicht zuletzt von den ebenso eisernen wie ergebnislosen Erziehungsmethoden des Vorstehers Rachin betroffen, beginnt er, mit dem Zauber und der Kraft der Musik in das Dasein der Schüler einzugreifen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und erheblichem Widerstand durch Rachin gelingt dem begeisterten Musiker und einfühlsamen Pädagogen das kleine Wunder, das Vertrauen seiner Schützlinge zu gewinnen. Mit seinen Stücken, die Monsieur Mathieu nachts selbst schreibt, gibt er den Jungen ein Stück unbeschwerter Kindheit zurück.

Unvergesslich ist natürlich die Filmmusik bzw. Soundtrack des Films:

Les Choristes Caresse sur l'océan (au palais des Congres)



Vois sur ton chemin (La Nuit)



Cerf-volant

02 Februar 2011

Wolfgang Ambros - MAL 2

Klassiker von Wolfgang Ambros:

Zentralfriedhof und Zwickts Mi



27 Januar 2011

Gorch Fock Skandal

Männer & Frauen: Der Kapitän will Wasserski fahren.

Segel einholen, Beiboot runter.

Eine Stunde später:



War das ein Ausbildungspunkt? Oder eine persönliche Vergnügung?

Nicht das es sowas nicht früher auch gegeben hätte - aber in Zeiten von Handys und Minikameras kann man sich das doch nicht mehr erlauben.

22 Januar 2011

Hi End Anlage für 300.000 Euro


Wer den perfekten Sound erleben möchte, muss dafür schon einiges investieren - genauer gesagt, rund 300.000 Euro.

Für diesen Betrag stellte sich Alexander Voigt, deutscher Vertreter des vor 25 Jahren gegründeten britischen Unternehmens Audio Note, seine ganz persönliche HiFi Anlage zusammen und zwar aus Komponenten, die von Audio Note (gewissermaßen dem Rolls Royce Produzenten für Musikanlagen) produziert wurden.

Für Kenner nicht überraschend, verzichtete Voigt auf Digitaltechnik. Mit seiner Musikanlage setzt er auf altbewährte Röhrentechnik und analogen Klang aus zwei Kanälen. Von außen betrachtet wirkt das alles doch sehr schlicht.

Wer herausfinden möchte, was denn da über 300.000 Euro gekostet haben soll, muss sich dem Innenleben der Komponenten widmen und natürlich den Praxistest machen.

Der fällt dann so überzeugend aus, dass Voigt seine Gäste davor warnt, eigene Schallplatten mitzubringen, um sie sich bei ihm anzuhören. Denn wer das einmal getan hat, wird dieses Klangerlebnis bei sich zu Hause schmerzlich vermissen....

19 Januar 2011

Irgendwie und Sowieso

Ein Klassiker: Irgendwie und Sowieso.

Zeit: Die 80er.

Ort: Bayern, Verzeihung: Oberbayern.

Musik: Haindling.

Bitte sehr:

17 Januar 2011

Himmlische Körper im All

Mehrere zehntausend Dollar für ein Kalenderfoto?

Das ist nicht viel, wenn man bedenkt, dass dieses besondere Bild schon zum Mond geschossen wurde - damals, im November 1969 mit der Astronauten-Mission Apollo 12.

Doch was ist auf dem Bild zu sehen, für das bei dem amerikanischen Auktionshaus R.R.Auction gerade 13.000 Dollar geboten wird? DeDe Lind, die lange Zeit ihr Geld als Nacktmodell verdiente, hatte es im November 1969 in den Playboy geschafft. Und dieses Playboy-Bild wurde in den Spind des Commander Richard Gordon geschmuggelt.

Nacktfoto wertvoller als Armstrongs Visitenkarte

Nach 40 Jahren konnte sich Richard Gordon nun von dem Bild trennen. Das Auktionshaus R.R.Auction versteigert noch bis zum 20. Januar 2011 dieses Bild und mehr als 400 andere Nasa-Andenken. Während das Gebot für Bild der heute 63-jährigen DeDe Lind bereits bei 13.000 Dollar lag, lag das Gebot für die Visitenkarte von Neil Armstrong am Sonntag gerade einmal bei 900 Dollar.

Hier eine Ansicht des Fotos das versteigert wird: